EINE NEUE WELT ERSCHAFFEN ….

….könnte sowas möglich sein? frage ich mich heute zum zweiten Mal. Denn ich erinnere mich, dass ich diese Gedanken schon einmal hatte.
Keine Ahnung wieso ich sie nicht weiter verfolgt habe.
Vermutlich fand gleichzeitig ein anderes Ereignis statt, das mich wieder hinaus in die Welt trieb.
Solche Gedanken sind hypersensibel, konnte ich ebenso schon einmal feststellen. Wenn man sie, vorallem zu anfangs, wieder aus dem Kopf lässt, verschwinden sie wieder.

Meine Gedanken drehen sich um die Überlegung, ob es möglich wäre eine negative Gedankenwelt in eine positive zu verwandeln – und das augenblicklich?
Quasi working on the job.
Und zwar indem man es sich zur Aufgabe macht, für alles sofort eine positive Erklärung zu finden.

Zum Beispiel: Ich werde mit einem Menschen konfrontiert, der sich nicht benehmen kann – egal wie sich das ausdrückt. Bislang kam augenblicklich der Gedanke: „was für ein Ungustl. Hoffentlich haut ihm bald einer eins in die Fresse“ oder sonstwas Ungutes.

Wenn ich jetzt also genauso augenblicklich ganz bewusst das genaue Gegenteil in mein Denken aufnehmen würde, wie z.B. „Das ist sicher ein ganz Lieber. Hat vermutlich heute nur einen Scheisstag gehabt. Passiert jedem mal.“

Aber auch Gedanken wie ich sie heute beim Nachhausekommen hatte, nachdem ich gut zwei Stunden im Einkaufscenter Massen an Lebensmittel, Bücher, Kosmetika und Hundefutter kaufen, schleppen, in den Wagen räumen, aus dem Wagen räumen, ins Haus schleppen und einräumen musste, und die Hunde mir andauernd zwischen den Beinen herumliefen – die lauteten: „Ich kann nicht mehr, das halte ich nicht mehr aus. Und wenn sich die Hunde nicht gleich verpissen, dann tret ich sie in den Arsch“.

Ich hatte es sofort ausprobiert und polte augenblicklich um in: „Wow, war eine Spitzenleistung jetzt, das alles zu erledigen. Wie schön, dass wieder alles aufgefüllt ist. Und wie lieb von den Hunden, dass sie nachschauen kommen, ob ich was für sie mitgebracht habe“.

Es funktionierte !!!!

Da ist soooo viel Potential drinnen, überlege ich mir eben. Man könnte ja auch noch alles, was man so den ganzen Tag über treibt, mit positiven Worten „segnen“.
Hmmm – das Wort „segnen“ fiel mir grade eben ein – passt irgendwie, finde ich!

Habe eben meinen Hund aus dem Garten herein geholt und überlegt, wie ich dieses Tun interpretieren könnte. Und es fiel mir ein: „wie lieb von ihm, dass er sein Geschäft draussen macht“.

Da kommen viele gute Gedanken zusammen, wenn man ernsthaft drüber nachdenkt wie z.B. „Was habe ich für ein Glück, dass der Sturm Sabine bei mir keinen Schaden angerichtet hat“ oder „was für einen grossartig milden Winter wir doch heuer hatten. Nicht ein einziges Mal musste ich den Frost von den Scheiben kratzen“.
oder „Wie schön, dass die Sonne scheint. Da dürfen sich die Vögel bereits in ihr erwärmen, als kleinen Ausgleich für die kalten Nächte“.

Jeder Mensch, denke ich mir eben, braucht doch eine Aufgabe. Vorallem jene Menschen, deren Gehirn noch bestens funktioniert, die dieses aber nicht mehr voll einsetzen können, weil sie bereits in Pension sind – wie ich z.B.

Na jetzt hätte ich doch eine Aufgabe mir zu zeigen, was mir alles an positiven Überlegungen, im Laufe eines langen Tages einfällt.

So wie es glücklich macht, denke ich mir eben, sich neu zu verlieben, also eine neue Perspektive für die Zukunft zu haben, so müsste sich doch im mentalen Bereich genauso etwas freudvoll ändern lassen, wenn man es sich zur Aufgabe macht, für alles Traurige sofort Trostvolles, und für alles Unglückliche etwas Glückliches, und für alles Ärgerliche etwas Aufbauendes zu finden.

Hmmm …..

13 Antworten auf „EINE NEUE WELT ERSCHAFFEN ….

    1. Weisst Du Sarah, ich habe es soooo satt diese Welt immer nur negativ zu sein, selbst wenn sie es tatsächlich auch so sein sollte.
      Ich will DAS NICHT MEHR. Es nervt, ich finds Scheisse, so wie es ist überall.
      In der Kabbalah, der jüdischen Mystik, nennt man sowas „über dem Verstand“.
      Man fragt nicht mehr, wie ist es wirklich, sondern man kreiert sich seine eigene Welt – so wie Pipi Langstrumpf es immer sang, fällt mir grad eben ein
      „Widdewiddewitt
      und Drei macht Neune !!
      Ich mach‘ mir die Welt
      Widdewidde wie sie mir gefällt ….
      ❤ ❤ ❤

      Gefällt 1 Person

      1. Liebe………danke für deine Worte ich kann mit dir fühlen,doch Worte wie positiv denken kann ich nicht mehr hören. Es gibt doch immer am Tag irgendetwas schönes gutes ich freu mich oft an der Natur schau wie die Wolken ziehen,freu mich über mein zu Hause tausche Bilder an den Wänden aus oder lass in meinen Gedanken einen Film ablaufen -Erinnerungen wo das Leben für kurze Zeit schön war. dazu brauche ich kein Programm und Menschen die mir sagen du musst positiv denken.Denen geh´ich aus dem Weg und an dunklen Tagen nehme ich diese Sch….e wie du so schön sagst einfach hin manchmal führe ich auch selbstgespräche ,schreibe und lass alles raus. jetzt noch einen Abend der gut für dich ist. ganz liebe Grüsse
        Sarah

        Gefällt 1 Person

  1. Wundervolle Gedankengänge, Erfahrungen und Erkenntnisse, mein Herzblatt ❤
    Auch wenn es nicht immer und zu jeder Zeit klappt, so ist es ein guter Vorsatz, den man am Besten jeden Morgen, gleich nach dem Aufwachen, in seine Gedanken nimmt.
    ❤ ❤ ❤

    Gefällt 1 Person

      1. Und wenn es mal nicht klappt, denk daran, das warst nicht du, sondern nur ein sehr alter Teil deines Reptiliengehirns, welches dich verteidigt hat, mein herzallerliebstes Mausebärli ❤

        Gefällt 1 Person

  2. Ein schöner Beitrag und ich musste, obwohl es ja ein ernstes Thema ist, auch sehr viel lachen. z.B. „wie lieb von ihm, dass er sein Geschäft draußen macht“ :-))) Ich hoffe sehr, du kannst auch darüber schmunzeln, denn es ist so offensichtlich, wie flüchtig und unbedeutend Gedanken sind. Viele liebe Grüße nach Wien, Monika

    Liken

  3. Liebe Doris Barbara, ich meine es wirklich so, wie ich es geschrieben habe. Dieses Umspringen von scheinbar positiven in scheinbar negative Gedanken hat etwas sehr skurriles. Du beschreibst es so schön und es funktioniert ja auch. Aber gleichzeitig wird deutlich, dass Gedanken überhaupt gar keine Bedeutung haben. Wenn man sie einfach mal so umpolen kann, welchen Wert haben sie dann eigentlich? Wichtig sind ja nicht die Gedanken an sich, sondern wie wir mit ihnen umgehen. Wenn ich zwischen den Gedankengängen einmal auf meinen Atem achte, dann sind die Gedanken schon verflogen und ich muss Zeit aufwenden, um wieder Anschluß an diese zu finden. Du kannst dir also sehr viel Mühe geben und alle sogenannten negativen Gedanken in sogenannte positive umwandeln, was ebenfalls wieder Gedanken und somit Energie erfordert oder du kannst sie einfach vorbeiziehen lassen. Gedanken eben…
    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, so ist es natürlich verständlich, was Du meinst.
      Doch was mich selbst angeht, so reagiert mein Körper mit Glücksgefühlen auf positive Gedanken, zu dem ich auch sagen könnte „Lichtvoll“. Es fühlt sich plötzlich alles hell an in meinem Kopf.
      Wobei ich diese Helligkeit noch niemals vorher spüren durfte, wenn ich versucht habe das Denken überhaupt auszuschalten.
      Da konnte ich zwar eine gewisse Entspannung der Muskeln merken, die vorher miteinbezogen waren ins Denken, doch dieses Glücksgefühl, diese Weite und Helligkeit im Kopf nicht.
      Ich vermute deshalb, das die Lehre des Yoga nicht bei allen Menschen die selbe Performance hervorbringt – oder besser nicht alle Menschen die selbe Vorstellung von Freude haben.
      Ich selbst muss ganz offenbar „etwas Spüren“ eine Art innerer Begeisterung. Eine Erinnerung an die Unbeschwertheit der frühen Jahre meines Lebens. Denn genauso fühlte es sich gestern an, als ich mich von allem Negativen distanzierte.
      Es war, als ob sich viele Decken, die mir das Licht genommen hatten, weggezogen waren. Also eigentlich genau das, was die Kabbalah lehrt.
      Wenn ich mich von negativen Meinungen distanziere, dann bleibt nur noch das Gute, das Helle, DAS LICHT. Also führe ich ein Leben „FÜR GOTT“. Und damit komme ich in seine Nähe. – das lehrte die Kabbalah.

      Aber ist es nicht wunderbar, dass es soooo Vieles gibt, was uns zur Göttlichkeit führt – also für jeden etwas dabei ist?

      Einen schönen Tag, liebe Monika
      und alles nur erdenklich Liebe und Gute Dir
      ❤ ❤ ❤

      Gefällt 1 Person

  4. willst du eine welt erschaffen
    mußt du deine röcke raffen
    sieben tage nahm er sich
    perfekt geworden isses nich
    so hocken hier
    nun mensch und tier
    und unser flehen nicht gehört
    der herr scheint wohl etwas verstöhrt
    auf fremde mächte sich verlassen
    die nur auf uns runter gaffen
    ist nicht die art der meinen
    und ich als hund ich kann nicht weinen
    ich kann ja nichtmal schwitzen
    bei den üblen götterwitzen
    wenn es dort oben jemand gibt
    macht er sich grad unbeliebt
    er hilft nicht wenn jemand in not
    vielleicht schnitzt er ein neues boot
    arche zwei
    ich bin dabei
    gruß bella : )

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s