KINDHEITSERINNERUNGEN

Ein wundervolles Gedicht über die verlorene Kindheit fand ich „zufällig“.

****************
„Auch wenn das Licht, das mal so strahlend war,
mir immer nun ist unsichtbar,
auch wenn mir nichts kann wiederbringen jene Zeit,
wo auf den Gräsern und den Blumen lag der Glanz der Herrlichkeit“ –

Und wenn der Kummer auch befreit,
wo einst sich drehte Herrlichkeit,
so soll sie gehen, die Kümmernis
und finden eher Kraft in dem was bleibt und ist.“

Zitat aus dem Gedicht Ode von William Wordsworth
****************

WAHNVORSTELLUNGEN – BASIS FÜR GLÜCKLICHSEIN?

Der Schriftsteller Christian Nestell Bovee sagte einmal:

„Niemand ist glücklich ohne eine Art von Wahnvorstellung.
Selbsttäuschungen sind für unser Glück genauso wichtig, wie die Realität“

Bei genauer Überlegung werden wir erkennen, dass genau darauf alle Religionen bzw. aller Glaube an Gott beruht.

Und ich selbst kann bestätigen, dass die wenigen Menschen die mir wahrlich glücklich zu sein schienen, davon überzeugt waren vom Göttlichen geleitet und beschützt zu werden.

GEDANKEN ZU DIESEM ZITAT

background-17431__480
Rahmen von Pixabay

Dieses „man selbst“ soll ja bekanntlich den Namen „ATMAN“ haben, das man findet, wenn man das EGO erkannt und sich davon distanziert hat?

Doch dieses EGO lässt sich ja nur dann erkennen, wenn man den Mut gefunden hat, es sich in seiner Ganzheit anzusehen. Wenn man das Leid und den Schmerz zugelassen hat, das es im Geist, in der Seele und im Körper verursacht.

Doch was ist, wenn ich nicht weiter komme als bis an diesen Punkt, wo ich all den Schmerz bis ins letzte fühlen kann, doch von Atman nichts zu sehen ist?
Bin ich dann verdammt dazu bis an mein Lebensende diese Hölle in mir ertragen zu müssen?

Doch da wäre noch eine Überlegung.
Finde ich mich tatsächlich selbst, dann heisst es doch, dass man nichts anderes mehr braucht. Nichts anderes heisst aber auch keinen anderen mehr.

Was geschieht dann mit den Menschen und Tieren, die ich bislang „gebraucht“ hatte, weil ich sie liebte?

Sind die dann aus meinem Herzen verschwunden?
Weine ich dann nicht mehr um sie, wenn sie sterben?
Habe ich dann keine Angst mehr, dass sie sterben könnten?
Habe ich dann auch keine Angst mehr vor Schmerzen oder davor selber zu sterben?

Wie also sollte sich diese Glückseligkeit wirklich anfühlen, die Atman verspricht?