GEDANKENSPLITTER – BEGRÄBNISSE

Als ich vor ein paar Tagen googelte, da las ich, dass es z.B. 2018/2019 weltweit bis zu 650.000 Menschen gab, die am Grippevirus starben.

Bekanntlich dauert so ein Grippevirus 3-4 Monate, also meistens von Dezember bis März.

Und soweit meine Rechenkünste reichen, hiesse das in etwa 180.000 tote Menschen weltweit pro Monat. Und soweit ich weiss, wurden diese wie gewohnt in aller Stille von ihren Familien in ihren Gräbern beerdigt.

Wie kommt es, dass es bei 65.000 tote Menschen weltweit im März 2020, die an dem Coronavirus erkrankten, plötzlich keine Beerdigungsmöglichkeiten gibt?
Wieso werden diese irgendwo „gestapelt“, oder sollen in Stadtparks vergraben werden, so wie das N.Y.-City jetzt meldet?

Was also hat man vor einem Jahr mit den 180.000 Menschen gemacht, die jeden Monat am Grippevirus starben?

Hat da jemand eine Antwort?

ZITAT FÜR HEUTE

background-20823__480
Rahmen von pixabay

George Chakiris (* 16. September 1934 in Norwood, Ohio) ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Bekanntheit erlangte er Anfang der 1960er Jahre durch die Filmversion des Broadway-Musicals West Side Story, in der er für seine Nebenrolle als Bernardo mit dem Oscar und dem Golden Globe Award preisgekrönt wurde.

EIN VIRUS MIT METHODE

So lautet die Überschrift des Eintrages von Dr. Michael Laitman in seinem Blog, den ich mir erlaube, hier in meinen Blog zu kopieren, weil er mich so sehr beeindruckt.

Ein Virus mit Methode

Von Dr. Michael Laitman

Das Coronavirus ist eine intelligente Kreatur. Listig wandert es zwischen uns umher und denkt sich: “Wie kann ich diese armen Menschen lehren, den alten Zustand zu verlassen und eine neue, richtige Art der Kommunikation miteinander zu beginnen?“ So denkt es im Stillen, reibt sich die Hände und tut sein Werk. Das ist nicht weit von der Wirklichkeit entfernt.

Immer mehr enthüllt sich der einzigartige und vielschichtige Einfluss des Virus auf uns alle. Als wäre es nur aus China bestellt worden, um alle unrichtigen Arten der Verbindungen zwischen uns aufzuzeigen. In allen Bereichen, in denen Menschen miteinander in Verbindung stehen, seien sie Nahestehende oder Fremde, ist diese Verbindung voller Makel.

Aus Unwissenheit suchen wir die Gründe für die Naturkatastrophen auf der biologischen Ebene. Doch sie sind auf der zwischenmenschlichen Ebene zu finden. Die Verbindung zwischen uns ist nicht in Ordnung. Sie ist es, die die Seuche anzieht. Diese ist nicht schlecht an sich. Man muss nur wissen, wie man sie richtig nutzt. Zwar enthüllt sie sich als Krankheit, doch kann sie unseren vom tödlichen Egoismus befallenen Körper mit den Antikörpern der Liebe immunisieren. Wo auf der Welt gibt es eine Medizin, die nicht aus Gift besteht?

Und in der Zwischenzeit entdecken wir auch Vorteile: Weniger Luftverschmutzung, weniger Lärm auf den Straßen, vielleicht weniger Diebstähle und möglicherweise sinkt auch die Scheidungsrate. Alles kommt zur Ruhe. Ein äußerlicher, vorerst kleiner, Druck wird auf uns ausgeübt, in vielfacher Weise geringer als ein Krieg. Kein Vergleich. Und dennoch ordnet er alles neu! Das System der Natur wacht über uns und wir alle beginnen, ein neues Spiel zu spielen.

Die Natur steuert uns durch ein äußeres Ereignis. Im Grunde jedoch steuert sie etwas im Inneren eines Jeden von uns. Wir verringern plötzlich unsere Jagd nach dem Nichts und beginnen zu überlegen: „Was ist hier los? Was soll diese Pandemie?“

Und wenn der Mensch beginnt, sich Fragen über das Leben zu stellen, dann isoliert er sich ein wenig von den Anderen, verbringt mehr Zeit allein, vielleicht mit Büchern. Der Drang, das Leben zu begreifen, es von innen heraus zu verstehen, führt den Menschen ins Alleinsein. Gegenwärtig geschieht dies nun auf erzwungene Weise. Anscheinend möchte die Natur, dass wir Menschen ein wenig über den Sinn und Zweck des Lebens nachdenken. Und wie unser Lebenswandel damit zusammenhängt. Das ist eine gute, Wachstum bringende Entwicklung.

Denn wenn der Mensch über den Sinn des Lebens nachdenkt, beeinflusst das seine Verbindung zu anderen Menschen. Nichts ist mehr selbstverständlich. Er fragt sich, was wichtig ist und was nicht. Wofür er seine Zeit und sein noch verbleibendes Geld nutzen soll. Er entdeckt, dass nur die zwischenmenschlichen Beziehungen, die Verbindung zu anderen wirklich wichtig sind.

Und auch, dass Verbindung sich nicht durch Händedruck oder Umarmungen äußert. Er versteht, dass echte Verbindung zwischen den Herzen geschieht. Denn Verbindung bedeutet, dass Menschen einander helfen wollen, fühlen wollen, dass sie einen gemeinsamen Willen teilen. Das hat nichts mit den physischen Körpern zu tun. Gerade die physische Trennung, die zu mehr innerlichen Verbindungen führt, stellt einen großen Teil der Heilung des Zustandes dar.

Die Kabbalisten sagen, dass alles, was in der irdischen und dann in der spirituellen Wirklichkeit erscheint, nur ein Zeichen dafür ist, dass wir uns miteinander verbinden sollen, bis es uns gelingt, wie ein einziges Ganzes zu sein.

Im Augenblick wissen wir nicht, woher diese Epidemie kommt. Wir haben noch keinen Impfstoff dagegen. Aber wir wissen nun, dass es darum geht, die richtige Verbindung zwischen uns Menschen, mehr und mehr zu erlernen. Lasst uns dies tun. Das ist die sicherste und wirksamste Handlung gegen alles, was auf der Welt ausbricht. Ganz gleich, ob Epidemie oder eine Krise anderer Art.

GEDANKENSPLITTER – ERINNERUNGEN

Heute morgen, gleich nach dem Aufwachen, fiel es mir natürlich gleich wieder ein, welcher Hexenkessel die Welt derzeit ist, und meine Gedanken flüchteten sich in die Zeit der 80/90er, wo ich noch richtig lachen und vergnügt sein konnte.

Und ein Lachersong von damals wurde auch gleich mitgeliefert.
Vielleicht kann ja der eine oder andere noch immer drüber lachen.

CORONAVIRUS – BIN IRRITIERT

Folgende Info fand ich eben im Internet

Laut neuesten Schätzungen des United States Centers for Disease Control and Prevention (US-CDC; Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention), der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und mehreren globalen Gesundheitsinstitutionen, darunter auch die MedUni Wien, können jährlich bis zu 650.000 Todesfälle auf durch saisonale Influenza bedingte Atemwegserkrankungen zurückgeführt werden.
https://t3-web.meduniwien.ac.at/ueber-uns/news/detailseite/2018/news-jaenner-2018/weltweit-bis-zu-650000-influenza-todesopfer-pro-jahr/

Laut heutigem Stand sollen es weltweit 50.000 Coronavirus-Tote sein.

Und ich kann mich nicht erinnern, jemals mehr als eine einzige Nachricht in der Zeitung gelesen oder in den Nachrichten gehört zu haben, das der jährliche Grippevirus da wäre, und die Menschen zur Vorsicht aufgerufen werden.

Ich würds ehrlich gerne verstehen, was an diesem Virus so anders, soooo dermassen erschreckend ist?

Habt Ihr mehr Wissen als ich?

**************************
ALLES ZURÜCK – HABE HIER DIE ANTWORT GEFUNDEN!!!

Alles was du über das Coronavirus wissen musst

Interessiert es ja vieleicht auch Euch?

LIEBE IST ……

background-1297485__480
Rahmen von Pixabay

Leider wissen nur ganz wenige Menschen, was mit „Liebe“ wirklich gemeint ist.

Nämlich die bedingungslose Akzeptanz all dessen, wozu Menschen imstande sind.

Vorallem aber, wozu sie nicht imstande sind …..nämlich ZU LIEBEN.

Aber kränkt Euch ned Leutln, bald simma eh die meisten nimma da, drum lasst uns lachen und fröhlich sein, denn weinen und traurig sein bringt uns grad jetzt ned weiter.


Schaut mal wie gut es diesen kleinen Hamster geht. Der schüttet sich aus vor Lachen und weiss vermutlich gar nicht, warum.
Nehmen wir uns ein Beispiel.