EIN NARRISCHER FLIEDERBAUM?

Oder das sich letzte Aufbäumen, bevor nichts mehr geht?

Denn letzteres kam mir in den Sinn, als ein grosser Ast meines Fliederbaums schon im Hochsommer alle bereits völlig verdorrten Blätter abwarf.

Und jetzt staune ich nicht schlecht zu sehen, dass genau dieser Ast neue Blüten ausgetrieben hat.

Soetwas kenne ich nämlich nur aus einem Wiener Lied, was aber nicht für einen Flieder sondern für einen Kastanienbaum geschrieben wurde.

TAGEBUCH – 28. APRIL 2019

Nach einer ganzen Woche mit mindestens 26° sank gestern die Temperatur auf nur noch 18°, und in den nächsten beiden Tagen sollen es nur noch 12-14° sein. Ich hoffe deshalb, dass das die vorgezogenen Eisheiligen sind, denn ich bin ein Hitzefreak. 35° aufwärts ist für mich grad richtig – wie’s halt so schön heisst: „De Dodln hams gern woam“.

Heuer steht der Fliederbaum nach langem wieder voll in Blüte.
DSCN2080

Und an der Unterseite gibt es zwei neue Vogelhäuschen DSCN2082
denn der erste Nachwuchs von den Sperlingen (20-25 Jungvögel) ist vor einigen Tagen eingetroffen, und scheuen sich die grosse Futterstelle mit den Spechten, Grünfinken, Stiglitzen, Blau- und Kohlmeisen, Amseln und zwei Tauben zu teilen.
DSCN2073
012

Auch eine Trink- und Bademöglichkeit wurde eingerichtet – gestern angefüllt mit schön sauberem Wasser – und so siehts heute aus.
DSCN2083

Und dieses kleine Teufelchen fand ich heute neben dem Abfallcontainer einsam und alleine am Boden kauern. Jetzt hat es einen Platz auf meinem Schreibtisch. DSCN2089

So, das wars für heute, und ich wünsche allen meinen Lesern einen guten Start in die erste Maiwoche und einen erholsamen Feiertag am Mittwoch.