TAGEBUCH – 17. Oktober 2021

Heute würde ich gerne davon berichten, was seit Wochen in meinem Leben passiert, ich mir aber nicht erklären kann.

Es begann in der letzten Augustwoche damit, dass ich abends durchs Küchenfenster was herumwuseln sah in meinem Vorgarten. Bei näherer Betrachtung stellte es sich als eine 6-köpfige Igelfamilie heraus.
Nachdem ich annahm, dass sie nur die am Boden liegenden Nüsse und Sonnenblumenkerne aufessen möchten, welche die Vögel hinunter warfen, und anschliessend wieder gehen werden, waren sie natürlich meine Gäste und ich verköstigte sie zusätzlich noch mit ein paar Hundefutterschälchen.
Am nächsten Morgen dann waren die Gehwege und Rasenstücke so voll mit lauter Würstchen, die alles andere als klein waren, und mein Mann beim Holen der Zeitung die Fäkalien auf den Hausschuhen hatte, dass wir beschliessen mussten, die Igel wieder in den Wald zu bringen, falls sie abends wieder kamen.
Sie kamen und wir brachten sie alle etwa 300 Meter weit hinaus auf eine Wiese, die in den Wiener Wald führt.
Aber Schreck lass nach, vier von den sechs waren am Abend darauf wieder da.
Nachdem es aber noch Sommer war, also keine Rede davon, dass sie sich einen Winterschlafplatz suchen, war uns klar, dass sie immer wieder kommen werden.
(keine Ahnung wie die uns finden können, denn immerhin sind es 18 Reihenhäuser, und wir sind die letzten ganz hinten.)

Nach langem Überlegen fiel mir ein, dass etwa 1,5 km von uns entfernt die Grüne Partei einen Platz am Rande einer Wiese, zum Schutz für Kleintiere eingerichtet hatten. Und so luden wir die Vier mit einer Ausstattung von 4 Hundefutterschälchen ins Auto und fuhren dorthin.
Augenblicklich verschwanden sie in dem künstlich angelegten Dickicht. Und als ich am nächsten Tag mit meinem Hund vorbei ging sah ich, dass alle Schälchen ratzeputz leer waren.

Aber wer glaubt, das wars gewesen, der irrt gewaltig. Denn bis zum heutigen Tag sind es 14 Igel, die unseren Garten aufsuchten, und von uns ins „Kleintierparadies“ gebracht wurden, der letzte vor 5 Tagen.
Eine Umfrage bei den Nachbarhäusern ergab, dass von keinem jemals Igel in den Vorgärten gesehen wurden, was die Sache schon mysteriös macht.

Als ich nach dem zehnten Igel mal einen paranoiden Tag hatte kam mir die rettende Erklärung: „Gott wusste, dass ich seinen Auftrag, die Tiere ins Kleintierparadies zu bringen, hören und diesen auch ausführen würde.“

Nach dem Grund wieso und warum zu fragen, habe ich mir schon lange abgewöhnt, sondern sehe es nur noch als eine Ehre, einen Gottesauftrag erledigen zu dürfen.

Hmm….bin schon neugierig wieviele Igel mich noch heimsuchen 🙂 werden, bis sie ihren Winterschlaf starten?

Baruch ata Adonai, Elohejnu, Melech ha Olam

DAS LICHT GOTTES IN UNS

Wir sind Kinder Gottes.
Unser Kleinspielen hilft der Welt nicht.
Es ist nichts Erleuchtetes daran, uns klein zu machen, nur damit andere sich in unserer Gesellschaft nicht verunsichert fühlen.

Wir sind geboren um das Licht Gottes, das in uns ist, sichtbar werden zu lassen.
Und dieses Licht ist nicht nur in einigen von uns; es ist in jedem von uns!

Sobald wir unser Licht scheinen lassen, geben wir unbewusst anderen die Erlaubnis, dies auch zu tun.
Sobald wir von unserer eigenen Furcht frei geworden sind, befreit unsere Anwesenheit auch die anderen.

Nelson Mandela

AUF UNSERE SEELE HÖREN

Wir müssen auf unsere Seele hören, wenn wir gesund werden wollen!
Letztlich sind wir hier, weil es kein Entrinnen vor uns selbst gibt.

Solange der Mensch sich nicht selbst in den Augen und im Herzen seiner Mitmenschen begegnet, ist er auf der Flucht.
Solange er nicht zulässt, dass seine Mitmenschen an seinem Innersten teilhaben, gibt es keine Geborgenheit.
Solange er fürchtet, durchschaut zu werden, kann er weder sich selbst noch andere erkennen – er wird allein sein.

Hl. Hildegard von Bingen

animiertes-blumen-bild-0151

DEINE KINDER SIND NICHT DEINE KINDER

Deine Kinder sind nicht Deine Kinder,
sie sind die Söhne und Töchter
der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst.
Sie kommen durch Dich, aber nicht von Dir,
obwohl sie bei Dir sind, gehören sie Dir nicht.
Du kannst ihnen Deine Liebe geben, aber nicht
Deine Gedanken; denn sie haben ihre eigenen Gedanken.
Du kannst ihrem Körper ein Heim geben,
aber nicht ihrer Seele, denn ihre Seele wohnt im
Haus von morgen, das Du nicht besuchen kannst,
nicht einmal in Deinen Träumen.
Du kannst versuchen, ihnen gleich zu sein,
aber nicht, sie Dir gleich zu machen,
denn das Leben geht nicht rückwärts
und verweilt nicht beim Gestern.
Du bist der Bogen, von dem Deine Kinder
als lebende Pfeile ausgeschickt werden.
Lass Deine Bogenrundung in der Hand
des Schützen Freude bedeuten!

Kahlil Gibran aus „Der Prophet“

DAS LEBEN IST …

Das Leben ist eine Chance, nutze sie.
Das Leben ist Schönheit, bewundere sie.
Das Leben ist Seligkeit, genieße sie.
Das Leben ist ein Traum, verwirkliche ihn.
Das Leben ist eine Herausforderung, stelle dich ihr.
Das Leben ist Pflicht, erfülle sie.
Das Leben ist ein Spiel, spiele es.
Das Leben ist kostbar, geh sorgsam damit um.
Das Leben ist Fülle, öffne dich ihr.
Das Leben ist Liebe, erfreue dich an ihr.
Das Leben ist ein Rätsel, durchdringe es.
Das Leben ist ein Versprechen, erfülle es.
Das Leben ist Traurigkeit, fühle sie.
Das Leben ist eine Hymne, singe sie.
Das Leben ist auch Kampf, kämpfe ihn.
Das Leben ist eine Tragödie, ringe mit ihr.
Das Leben ist ein Abenteuer, wage es.
Das Leben ist Angst, gehe durch sie hindurch.
Das Leben ist Glück, empfange es.
Das Leben ist das Leben, verteidige es.

Heilige Mutter Teresa