TAGEBUCH – 21. Oktober 2020

Nach langem Überlegen, ob wir gleich eine Firma beauftragen sollten, die sich an eine neue Isolierung heranmacht, haben wir uns erst einmal für die einfachste Lösung, die uns der Installateur empfahl, entschieden.

Nämlich eine Art Brunnenschacht zu stemmen und in diesen eine Pumpe zu platzieren, die etwaige steigendes Wasser automatisch ins Abwasserrohr pumpt.

Bei Amazon habe ich mir noch separat eine flachsaugende Pumpe bestellt, für den schlimmsten Fall, dass das Grundwasser auch noch an anderer Stelle in den Keller kommt.

Ebenso haben wir die beiden Tiefkühlschränke auf eine Europalette gepackt, bzw. haben das die Leute gemacht, die uns gestern alle Sachen wieder zurück in den Keller brachten. Somit könnte Wasser bis 15 cm steigen, ohne dass diese davon berührt werden würden.

Der von uns ausgesuchte Sachverständige Günther Nussbaum wird sich die Sache dann am 5. November ansehen, und uns sagen, welche Sanierungsmöglichkeiten infrage kommen.

Da für uns für eine solche Grossarbeit nur der Sommer infrage kommt, haben wir bis dahin genug Zeit um uns diesen Schritt zu überlegen, oder ob wir mit der Pumpe und dem Brunnenschacht auch leben können.

Als ob Covid 19 und ein Schlaganfall nicht genug wären, raunzt mein Ego unaufhörlich. Doch mein Verstand rezitiert, was er aus der Kabbalah und anderen fernöstlichen Weisheiten gelernt hat: ES IST WIE ES IST.

Konnte mich gar nicht mehr erinnern, dass die Beatles auch Gospels sangen.

ELOISA

Mit Dir war ich dem Himmel nah, auch wenn ich ab und zu dabei in die Hölle sah, aber sie war schön die Zeit, ich habe nichts bereut….

Ich kann mich für Männer begeistern, die imstande sind, aus ihren Schwächen Tugenden zu machen.

ERINNERUNGEN – GLÜCKSGEFÜHLE

Heute erst weiss ich, in welch grossartiger Zeit ich jung sein durfte.
Welche Unbeschwertheit ich damals leben durfte, mit Träumen von der grossen Liebe, die eine Ewigkeit und drei Tage hält.
Und dass es nicht ums realisieren direkt ging, sondern vielmehr ums träumen dürfen, mit der Hoffnung auf die Erfüllung.
Die Hoffnung ist es ja nur, die Träume am Leben erhält.

GEDANKENSPLITTER – ERINNERUNGEN

Heute morgen, gleich nach dem Aufwachen, fiel es mir natürlich gleich wieder ein, welcher Hexenkessel die Welt derzeit ist, und meine Gedanken flüchteten sich in die Zeit der 80/90er, wo ich noch richtig lachen und vergnügt sein konnte.

Und ein Lachersong von damals wurde auch gleich mitgeliefert.
Vielleicht kann ja der eine oder andere noch immer drüber lachen.

WIRKLICH UNGLAUBLICH

und doch ist es wahr.
Noch vor ganz kurzem war ich sicher, absolut nichts mehr empfinden zu können, doch gerade eben musste ich zugeben, dass ich mich total verliebt habe. 😳
Total verliebt habe in den Darsteller einer Serie.
Liev Schreiber (richtig Isaac Liev Schreiber) spielt in Ray Donovan einen Typen, der nicht nur vom Aussehen her, sondern in seiner ganzen Art und Weise so dermassen perfekt meinem Vorstellungsbild von dem Mann meiner Träume entspricht, was mir diese berühmten Schmetterlinge im Bauch schenkt, die ich soooo lange schon vermisst habe.

Und nachdem ich ja bereits gelernt habe, dass es keinen wirklichen Unterschied gibt zwischen Realität und Virtuellem – zwischen Zeit und Raum, geniesse ich es einfach, noch einmal ein richtiges Verliebtsein erleben zu dürfen.

WELCH EIN BEEINDRUCKENDER TEXT

Wenn ich nicht wüsste, dass Daliah Lavi mit 45 Jahren jahrelang in Miami die Kabbalahakademie besucht hat, dann würde ich mich jetzt fragen, wie sie das alles so sagen kann. R.I.P. Daliah

Warum soll mein letztes Lied
Denn traurig sein
Jeder Abschied ist ein Anfang
Verlassen ein Befrei’n
Mein letztes Lied
Besingt den Frieden
Und die Liebe, die nichts will
Ganz tief, ganz ehrlich, ganz still
Was noch zu sagen sei
Bevor wir auseinander geh’n
Lässt sich schwer in Worte fassen
Und ist doch einfach zu versteh’n
Ich bin voll Dankbarkeit,
Was ich hier fand verlier‘ ich nich
Und wenn ich geh’n muss, dann geh‘ ich
Mit einem lächelnden Gesicht
Warum soll mein letztes Lied
Denn traurig sein
Jeder Abschied ist ein Anfang
Jedes Verlassen ein Befrei’n
Mein letztes Lied
Besingt den Frieden
Und die Liebe, die nichts will
Ganz tief, ganz ehrlich, ganz still
Mein Herz ein Segelboot
Das sich auf wilden Wellen wiegt
Ich habe aufgehört zu kämpfen
Darum werd‘ ich nicht besiegt
Ich bin noch nicht am Ziel
Doch ich beginne zu versteh’n
So wie es ist, so ist es gut
Auch wenn wir den Sinn nicht sehen
Warum soll mein letztes Lied
Denn traurig sein
Jeder Abschied ist ein Anfang
Verlassen ein Befrei’n
Mein letztes Lied
Besingt den Frieden
Und die Liebe, die nichts will
Ganz tief, ganz ehrlich, ganz still
Jedes Leben ist ein Fluss
Der seinen Lauf erst finden muss
Das ist so schwer, ja doch am Ende
fliessen alle Flüsse in’s Meer
Warum soll mein letztes Lied
Denn traurig sein
Jeder Abschied ist ein Anfang
Verlassen ein Befrei’n
Mein letztes Lied
Besingt den Frieden
Und die Liebe, die nichts will
Ganz tief, ganz ehrlich, ganz still
Warum soll mein letztes Lied
Denn traurig sein